Menu Suche
 

Tipps für eine sichere Fahrt

Ausreichend Schlaf ist das A und O. Denn Schlaf ist ein natürliches und elementares Bedürfnis des Menschen. Gesunder Schlaf dient der körperlichen Erholung, stärkt das Immunsystem, fördert die Gedächtnisleistung und sorgt für ein emotionales Gleichgewicht. Das Schlafbedürfnis kann allerdings von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein. Die Schlafmenge des Menschen wird u.a. durch das Alter, das Geschlecht und genetische Faktoren, aber auch kulturelle Aspekte sowie umgebungsbedingte Faktoren beeinflusst. Grundsätzlich hat man dann genug geschlafen, wenn man sich morgens ausgeschlafen, konzentriert, leistungsfähig und emotional ausgeglichen fühlt.

Tipps für erholsamen Schlaf

Für einen erholsamen Schlaf sollte die sogenannte Schlafhygiene eingehalten werden. So sollte nicht nur auf regelmäßige Zubettgeh- und Aufstehzeiten, sondern auch auf das Vermeiden von aktivierendem Sport, schweren Mahlzeiten und größeren Alkoholmengen vor dem Zubettgehen geachtet werden. Zu große Alkoholmengen führen zwar zu körperlicher Entspannung, unterdrücken allerdings den Tiefschlaf. Zudem fördern sie das Erwachen, Alpträume und Schwitzen in der Nacht. Zusätzlich sollte das Einschlafen vor dem Fernseher verhindert werden. Durch den „Fernsehschlaf“ wird der Schlafdruck abgebaut und das spätere Einschlafen im Bett erschwert. Außerdem erschweren die Fernsehgeräusche den Tiefschlaf, sodass es oft zu vermehrten Weckreaktionen kommt.

Vorausschauende Planung für eine entspannte Reise

Autofahrten sollten nur ausgeschlafen angetreten werden. Wer zu spät ins Bett gekommen ist oder unruhig geschlafen hat, sollte sich nach Möglichkeit noch einmal umdrehen und die Fahrt etwas später beginnen. Eine Fahrt sollte jedoch nicht nur von ausreichend Schlaf, sondern auch vorausschauender Planung begleitet werden: Autofahrern wird folglich empfohlen, lange Strecken mitten in der Nacht oder früh am Morgen zu vermeiden. Das Einschlafrisiko ist hier besonders hoch, da der Schlaf-Wach-Rhythmus verschoben wird und die Sinne beeinträchtigt werden. Auch regelmäßige Pausen sind wichtig. Denn speziell monotone Strecken können müde machen und sollten spätestens nach zwei Stunden auf einer Autobahnraststätte zum Schöpfen neuer Energie unterbrochen werden. Autofahrern wird zudem geraten, ausreichend Zeit einzukalkulieren und ggf. eine Zwischenübernachtung einzuplanen. Denn Staus können die Fahrtzeit verlängern und lange Strecken z.B. in den Urlaub sollten nicht am Stück gefahren werden.