Menu Suche
 

„Runter vom Gas!“

Verkehrssicherheitskampagne des BMVI und des DVR

Die Zahl der Verkehrstoten ist in Deutschland im Vergleich zum Vorjahr 2010 um zwölf Prozent auf rund 3.700 gesunken. Doch überhöhte Geschwindigkeit ist noch immer eine der Hauptursachen für Verkehrsunfälle mit Todesfolge. Im ersten Halbjahr 2010 waren zwei von fünf Todesopfern im Straßenverkehr auf nicht angepasste Geschwindigkeit zurückzuführen. 2007 verunglückten jährlich noch 5.000 Menschen tödlich und „unangepasste Geschwindigkeit“ bildete bei weitem die häufigste Unfallursache (31 Prozent) für Verkehrsrunfälle mit Todesfolge. „Runter vom Gas!“ lautete deshalb die zentrale Aufforderung einer gemeinsamen Kampagne des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) und des Bundesverkehrsministeriums (BMVI). Die Kampagne machte in den Jahren 2008 bis 2010 auf die dramatischen Folgen zu schnellen Fahrens aufmerksam und zielte besonders auf junge Fahrer zwischen 18 und 24 Jahren und Motorradfahrer ab.

Mit Unterstützung der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) erinnerten Plakatmotive entlang der Autobahnen mit fiktiven Todesanzeigen oder nachgestellten Unfallszenen und Bildern von Hinterbliebenen eindringlich an die drastischen Folgen überhöhter Geschwindigkeit. Ebenso sprachen TV-, Kino- und Radiospots die Verkehrsteilnehmer emotional an und verdeutlichten, dass jeder Verkehrsteilnehmer durch verantwortungsbewusstes Verhalten dazu beitragen kann, schwerwiegende Unfälle zu vermeiden. Schauspieler Wolfgang Fierek und Motorrad-Profi Katja Poensgen gaben in der Videoreihe „Fiereks Werkstatt“ wertvolle Tipps für sicheres Motorradfahren. In Videopodcasts berichteten junge Fahrer von persönlichen Unfallerlebnissen und auch Angehörige tödlich verletzter Verkehrsteilnehmer kamen zu Wort. Prominente Unterstützung erhielt die Kampagne z.B. auch von Model und Moderatorin Lena Gercke, Schauspielerin Anne-Sophie Briest und Tagesschausprecher Jan Hofer sowie vielen anderen Prominenten.

Die Untersuchung steht im Zusammenhang mit der neuen Plakatkampagne der gemeinsamen Verkehrssicherheitskampagne „Runter vom Gas“ von BMVI und DVR, die ab Mitte Mai auf über 700 Plakatflächen entlang deutscher Autobahnen zu sehen sein wird. Die Plakatierung wird von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) finanziell unterstützt. Inhaltlich steht bei den drei neuen Motiven das Ausmaß des Leids durch Verkehrsunfälle mit Todesfolge im Mittelpunkt. Zu sehen sind Nahaufnahmen trauernder Menschen. Auf der Webseite www.runtervomgas.de und über Social-Media-Kanäle ist die Kampagne mit fünf emotionalen Video-Reportagen über tatsächlich Betroffene aus dem privaten und beruflichen Umfeld präsent.

Die Kampagne „Runter vom Gas!“ gewann bei den renommierten Effie-Awards 2009 in der Kategorie „Gesellschaftliche Projekte“ den „Goldenen Social Effie“. Der „Effie“ wird für die Effizienz und Wirksamkeit von Kampagnen verliehen.

Der TV- und Kinospot „Bilderrahmen“ wurde beim VDA-Award AutoVision 2009 mit dem „Ottocar in Silber“ und im Rahmen des sechsten „International Festival for Road Safety Campaigns“ in Tunis unter 160 Beiträgen mit dem ersten Preis ausgezeichnet.

Mehr Informationen zur Kampagne auf:

www.runtervomgas.de
www.facebook.com/RunterVomGas

Kontakt

Kampagnenbüro „Runter vom Gas“
Telefon: +49 (0)30 700186-979
Fax: +49 (0)30 700186-599
kontakt@runtervomgas.de

 
 


Downloads:


mp3 Radiospot „Runter vom Gas!“ – Abschied (655 kB)

mp3 Radiospot „Runter vom Gas!“ – Ich bin doch nicht doof (643 kB)

mp3 Radiospot „Runter vom Gas!“ – Ich bin doch nicht doof 2 (655 kB)

 

zip Plakatmotive 2011 (RGB, 8 MB)

zip Plakatmotive 2011 (CMYK, 17 MB)

 
 


zip Plakatmotive 2010 (RGB, 6,2 MB)

zip Plakatmotive 2010 (CMYK, 18,5 MB)

 
 


zip Plakatmotive 2009 (RGB, 3 MB)

zip Plakatmotive 2009 (CMYK, 7,5 MB)

 
 


zip Plakatmotive 2008 (RGB, 2,4 MB)

zip Plakatmotive 2008 (CMYK, 7,6 MB)