Menu Suche
 

Die Schule fängt wieder an

Tipps, wie Kinder sicher zur Schule kommen

30. August 2018 – Bald hat die Schule wieder in allen Bundesländern angefangen. Damit Schulkinder sicher zur Schule kommen, gilt es einige Dinge zu beachten. Gerade für Erstklässler ist der Weg zur Schule eine neue Herausforderung. Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) erklärt, wie dennoch sicher ankommen können.

Den Schulweg üben

Mit dem Start ins Schulleben nehmen Kinder häufig zum ersten Mal aktiv am Straßenverkehr teil. Das bedeutet: Sie können viele Gefahren nicht einschätzen und müssen erst lernen, wann es brenzlig wird. Generell gilt: Bevor Kinder den Schulweg allein zurücklegen, müssen sie ihn üben. Eltern sollten den Weg zu Fuß mit dem Kind ablaufen und es auf Gefahren hinweisen - bis sie sicher sind, dass ihr Kind den Weg wirklich alleine meistert. Je nach dem Wesen des Kindes und den Verkehrsverhältnissen vor Ort müssen Eltern entscheiden, ob sie ihrem Kind die sichere Bewältigung des Schulwegs alleine zutrauen.

Mehr Informationen über Verkehrssicherheit für Kinder

Einen sicheren Schulweg auswählen

Beim Schulweg sollten Eltern darauf achten, dass er so wenig Gefahrenquellen wie möglich birgt. Das heißt: Straßen sollten nur dort überquert werden, wo sie gut einsehbar sind. Ideal sind Zebrastreifen und Ampeln. Straßenabschnitte, an denen parkende Autos die Sicht auf die Straße versperren, sind ungeeignet, um über die Straße zu gehen. Beim Überqueren ist die volle Aufmerksamkeit gefordert: Kinder sollten sich voll auf den Straßenverkehr konzentrieren. Unmittelbar vorm Überqueren der Straße heißt es nach links, nach rechts und wieder nach links zu schauen und auch beim Überqueren den Verkehr im Blick zu haben. Das gilt auch beim Zebrastreifen.

Mit dem Rad zur Schule fahren

Kann das Kind bereits sicher Rad fahren, können sie auch damit zur Schule fahren. Wichtig: Die Straßenverkehrsordnung (StVO) schreibt vor, dass Kinder bis zum vollendeten achten Lebensjahr auf dem Gehweg Fahrrad fahren müssen. Ein Elternteil oder eine Aufsichtsperson im Alter von mindestens 16 Jahren darf das Kind dabei mit dem Fahrrad auf dem Gehweg begleiten. Ist ein baulich von der Fahrbahn getrennter Radweg vorhanden, dürfen Kinder bis zum vollendeten achten Lebensjahr auch diesen Radweg benutzen.
Bis zum vollendeten zehnten Lebensjahr dürfen Kinder mit dem Fahrrad sowohl den Gehweg als auch Radwegen und die Fahrbahn nutzen. Ab dem zehnten Lebensjahr dürfen sie nicht mehr den Gehweg befahren, sondern müssen Radverkehrsflächen oder die Fahrbahn nutzen. Der DVR empfiehlt, Kinder erst nach einer erfolgreich abgeschlossenen Radfahrprüfung allein mit dem Fahrrad zur Schule fahren zu lassen.

Aufs Elterntaxi verzichten

Manchmal muss es morgens schnell gehen. Viele Eltern setzen deshalb aufs Auto, um ihr Kind zur Schule zu bringen. Sinnvoller ist es aber, das Auto stehen zu lassen. Kinder können den Schulweg erst dann sicher zurücklegen, wenn sie alle Gefahrenquellen kennen und wissen, wie sie sich verhalten müssen. Das lernen sie nur zu Fuß oder mit dem Fahrrad und in Begleitung. Wer aus Zeitgründen den Weg zur Schule nicht mit den Kindern gehen kann, dem empfiehlt der DVR sich mit anderen Eltern zusammenschließen und die Kinder abwechselnd zur Schule zu begleiten.

Helle Kleidung tragen

Etwa ab September bleibt es morgens länger dunkel. Um besser gesehen zu werden, sollten Kinder helle und mit Reflektoren ausgestattete Kleidung tragen. Nicht jede Straße ist optimal ausgeleuchtet. Reflektierende Kleidung hilft, früher von Auto und Rad Fahrenden gesehen zu werden.

Autofahrer müssen sich auf Erstklässler einstellen

Für alle, die mit dem Auto fahren, heißt es ab jetzt weider: Vorsicht, Kinder! Die Jüngsten kennen häufig die Verkehrsregeln nicht, sind unsicher, aufgedreht und können die Geschwindigkeit von Autos nicht richtig einschätzen. Insbesondere in Bereichen rund um Schulen aber auch Kitas gilt deshalb immer: runter vom Gas und besonders aufmerksam fahren.